Vorsicht vor illegalen Lösungen

 
 

Es gibt leider viele illegale Lösungen bei der häuslichen Pflege, Sie werden bei Ihren Recherchen nicht nur auf legale Lösungen stoßen.

In den folgenden Absätzen zeigen wir Ihnen die meisten illegalen Lösungen, die bei der häuslichen Pflege vorkommen:

Die Scheinselbständigkeit

In Polen gibt es Agenturen die Ihnen "Selbstständige" Pflegekräfte aus Polen vermitteln. In diesen Fällen ist es so, dass diese Personen in Polen ein Gewerbe haben und sich dann selbst entsenden. Das ist eine Scheinselbstständigkeit und wird in Deutschland wie Schwarzarbeit geahndet. Das Oberlandesgericht Bamberg und das Amtsgericht München urteilten: "Selbstständige" polnische Pflegekräfte sind illegal.

Dieser Link führt zu einem Bericht der Süddeutschen Zeitung, bezüglich osteuropäischer Pflegekräfte: Artikel der Süddeutschen Zeitung

Im Artikel heißt es:
„In dem aktuellen Fall geht es um einen Münchner Anwalt, der in großem Stil ungarische Pfleger an deutsche Haushalte vermittelt hatte. Die Frauen und Männer, die rund 1200 Euro monatlich erhielten und dafür häufig 24 Stunden Bereitschaft hatten, waren formal als Selbständige gemeldet. Doch die Gerichte sehen darin eine Scheinselbständigkeit, die nötigen Kriterien einer Selbständigkeit seien nicht erfüllt.“ 

Wir möchten Sie noch ein mal darauf Hinweisen, dass diese Lösung illegal ist, bitte lassen Sie sich nichts gegenteiliges erzählen.

Schwarzarbeit aus Osteuropa

Sollten Sie sich selbst eine Pflegekraft aus Osteuropa organisieren, dann besteht ein sehr hohes Risiko. Was passiert wenn sich dich Arbeiterin während ihrer Arbeit verletzt? Wer muss die Kosten des Rettungseinsatzes und Krankenhausaufenthalt übernehmen? Wie ist die Arbeiterin abgesichert? Rettungsdienst und Krankenhäuser werden in diesen Fällen, da niemand sonst bezahlt, versuchen, die Kosten über öffentliche Einrichtungen und Organisationen zurück zu bekommen. Der nächste Schritt, in solchen Fällen, ist, dass die Behörden eingeschaltet werden. Diese überprüfen dann die Sachlage. Dazu kommt das die rechtlichen Grundlagen einer Feststellung dieser Beschäftigungen weiter verschärft wurden. Zum Beispiel gibt ein neuer Gesetzesentwurf dem Zoll das Recht, Wohnungen zur Kontrolle und Feststellung der Arbeitsverhältnisse zu betreten.

Sollten die Behörden eine Straftat feststellen, kann dies schwerwiegende Folgen haben:

  • bis zu 500.000 Euro Strafe
  • bis zu 3 Jahren Haftstrafe
  • Nachzahlung von Sozialabgaben

Vermeiden Sie solche Risiken und lassen Sie sich nicht darauf ein. Unsere Lösung ist legal und bezahlbar. Kontaktieren Sie uns einfach.

Hohe Provisionen

Viele Agenturen verlangen hohe Provisionen, meistens bevor es zu einem Pflegevertrag gekommen ist. Sollten Sie aber im Anschluss unzufrieden mit Ihrer Pflegekraft sein oder es entstehen unvorhersehbare Probleme, so dass es nicht zu einer dauerhaften Pflege kommt, bleiben Sie auf diesen Kosten sitzen. Wir von der Betreuungsagentur24 berechnen in keinem Fall irgendwelche Provisionen. Es werden nur die Kosten für die Vermittlungen berechnet. 

 
     
 

Siehe auch:Fragen & Antworten "Ist das überhaupt Legal?"

 
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
Gründer der Betreuungsagentur24

Sabine und Michael Woyke

 

Märschendorfer Straße 52
49393 Lohne

E-Mail:

Telefon: +49 (0) 4442 803 473 8

Fax: +49 (0) 4442 803 473 9

Mobil: +49 (0) 160 96 88 21 67

Termine nach Vereinbarung